31.12.1998 PDF

Vorsicht Kopfnoten!

Das nieders├Ąchsische Kultusministerium teilt mit: ÔÇ×Leistungsbereitschaft und Mitarbeit im Unterricht, zielgerichtetes und selbstst├Ąndiges Arbeiten, Teamarbeit, Hilfsbereitschaft, das Einhalten von Regeln, das ├ťbernehmen von Verantwortung und die Teilnahme am Gemeinschaftsleben sollen k├╝nftig Kriterien werden f├╝r die Bewertung des Arbeits- und Sozialverhaltens nieders├Ąchsischer Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler.ÔÇť Die sozialdemokratische Kultusministerin Renate J├╝rgens-Pieper nennt dies ÔÇ×Kopfnoten in moderner FormÔÇť. Die Vergabe von Kopfnoten - die so hei├čen, weil sie oben am Kopf des Zeugnisses auftauchen - wurde in Niedersachsen vor 27 Jahren von der SPD abgeschafft. Die Begr├╝ndung lautete damals, es w├Ąre die Aufgabe der Schulen, Leistungen zu bewerten, nicht Charaktere. Durch die Kopfnoten, die damals Flei├č, P├╝nktlichkeit und Ordnung hie├čen, seien die Sch├╝ler der Willk├╝r der Lehrer ausgeliefert. Au├čerdem gebe es keine F├Ącher, in denen solche Tugenden gelehrt w├╝rden. Erziehung habe im Elternhaus stattzufinden, die Schulen s├Ąhen ihre Aufgabe in der Vermittlung von Wissen.
Aus den Gr├╝nden, aus denen Kopfnoten in den 70gern abgeschafft wurden, sollen sie heute in einigen Bundesl├Ąndern f├╝r die Sekundarstufe I wieder eingef├╝hrt werden.


F├╝r die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler in Bayern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-W├╝rtemberg, Sachsen und Hessen ist das nichts Neues. Sie bekommen bereits Noten f├╝r ÔÇ×Verhalten und MitarbeitÔÇť, ÔÇ×Ordnung, Mitarbeit, Flei├č und BetragenÔÇť bzw. ÔÇ×Arbeits- und SozialverhaltenÔÇť. Lediglich die Regierungen von Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Berlin lehnen die Wiedereinf├╝hrung von Kopfnoten bislang ab. In Niedersachsen sollen die Kopfnoten zum Schuljahr 2000/2001 eingef├╝hrt werden. Beschlossene Sache ist das noch nicht, aber die Idee hat so viele F├╝rsprecher, da├č lediglich die Form der Umsetzung im Kultusministerium diskutiert wird. So ist es bislang strittig, welche Eigenschaften genau beurteilt werden sollen und ob diese dann benotet werden oder ob es statt Noten standarisierte Phrasen wie ÔÇ×verdient besondere AnerkennungÔÇť oder ÔÇ×entspricht nicht den ErwartungenÔÇť geben soll. Auch ob diese Noten im Abschlu├čzeugnis auftauchen werden und ob es eine Kategorie ÔÇ×Vers├Ąumnis von UnterrichtÔÇť geben soll ist noch nicht entschieden.
An die neuen Noten werden gro├če Erwartungen gekn├╝pft. Viele Lehrer erhoffen sich ein weiteres wirkungsvolles Mittel zur Disziplinierung der Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen. Die Arbeitgeberverb├Ąnde nennen P├╝nktlichkeit, Zuverl├Ąssigkeit, Arbeitseinsatz und Teamf├Ąhigkeit als zentrale Kompetenzen, ├╝ber die Zeugnisse bislang wenig Aufschlu├č geben. Auch Handwerkskammern sprechen sich daf├╝r aus, da├č eine Beurteilung der sozialen F├Ąhigkeiten wie Ordnung, Flei├č und Betragen die Auswahl von Azubis f├╝r Unternehmen erleichtern w├╝rde. Jugendliche, so hei├čt es, m├╝├čten sich nicht nur fachlich, sondern auch ÔÇ×charakterlich eignenÔÇť. Der Vorsitzende des Elternbeirats in Niedersachsen, J├╝rgen Werner, ist von dieser Idee, den Charakter eines Sch├╝lers durch das Lehrpersonal bewerten zu lassen, ganz begeistert: ÔÇťIch finde es gut, wenn ich jemanden vor mir habe und wei├č, wer das ist.ÔÇť Na ja, jetzt wei├č man wenigstens, wen man in J├╝rgen Werner vor sich hat.
Einen Verb├╝ndeten im Kampf gegen die fickpissige Idee zur Einf├╝hrung ÔÇ×moderner KopfnotenÔÇť werden Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler in Niedersachsen wohl nur in der GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) finden. Deren Vorsitzender Torsten Post sagte, bei Kopfnoten gehe es um ÔÇ×Zwang zu Wohlverhalten, Erzeugung von Duckm├Ąusertum und Dressur; die Disziplinierung der Sch├╝ler mit Verhaltensnoten [ist] ein R├╝ckfall ins p├Ądagogische MittelalterÔÇť.
Schule ist so schon schlimm genug. (Zu einer ausf├╝hrlichen Schulkritik siehe Fortlaufende Nummer 2.) Es mu├č verhindert werden, da├č sie auch noch ein Urteil ├╝ber die Pers├Ânlichkeit von Sch├╝lerInnen f├Ąllt.


Dieser Artikel ist erstmals in der junge-linke-Zeitung "Fortlaufenden Nummer" 5, 1999, erschienen